Basketball

Basketball

Die  Sportart Basketball erfreut sich weltweit großer Popularität und Beliebtheit. Die Spielerinnen und Spieler werden immer schneller und athletischer, wodurch die Spiele attraktiver und spektakulärer werden. Das Regelwerk des 1891 in den USA entwickelten Sportspiels Basketball ist relativ komplex und wird deshalb in jungen Altersstufen kindgerecht vereinfacht.

Basketball und Streetball zählen aktuell zu den beliebtesten sportlichen Freizeitaktivitäten bei Jugendlichen. Das athletische, schnelle und zugleich ästhetische Spiel übt große Anziehungskraft aus. Basketball vermittelt durch seine intensiven und unterschiedlichen Belastungen und Anforderungen vielseitige körperliche Erfahrungen. Wer Basketball spielt, erlebt unmittelbar die Bedeutung der motorischen Grundleigenschaften Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Koordination. Die verschiedenen  Spielsituationen im Training und im Wettkampf, vom Eins gegen Eins bis zum Spiel Fünf gegen Fünf, vermitteln sowohl individual- und kleingruppen- als auch mannschaftstaktische Verhaltensweisen (z.B. Freilaufen, Give and Go, Aushelfen u.a.m.), die auch in anderen Sportspielen von großer Bedeutung sind. Basketball ist eine taktische Sportart, jedes Mannschaftsmitglied ist in den Erfolg des Teams durch die Übernahme spezifischer Aufgaben aktiv mit eingebunden.

In der hiesigen Region kam es Pfingsten 1989 zum Zusammenschluss der Basketballabteilungen des TuS Rotenburg und des TV Scheeßel zur BG ´89 Rotenburg/Scheeßel. Basierend auf der Tatsache, dass mit dem TuS und dem TV zwei im Kern gesunde Vereine fusionierten, die in den zurückliegenden Jahren ihre Grundlagenarbeit im Jüngstenbereich enorm forciert hatten und eng mit den beiden Altkreis-Gymnasien kooperierten, wurden schnell überregionale Erfolge eingefahren.  So besiegte die männliche C-Jugend beim Turnier um die deutsche Meisterschaft 1991 im Endspiel den favorisierten Bundesliganachwuchs von Brandt Hagen mit 72:60. Ein Jahr später gelang der Wümme-Crew die erfolgreiche Titelverteidigung gegen den Nachwuchs von Europaligist Bayer Leverkusen, der sich mit 85:90 geschlagen geben musste.

Dass eine frühzeitig begonnene, kontinuierlich fortgeführte und konsequent verfolgte Jugendarbeit langfristig auch im Seniorenalter Erfolge nach sich zieht, kann an diversen Titelgewinnen der Herren- und Damenteams der BG ´89 Rotenburg/Scheeßel aufgezeigt werden. Rückblickend lässt sich bilanzieren, dass die Basketballspielgemeinschaft von der Wümme seit Mitte der 90er Jahre kontinuierlich die am höchsten spielenden Seniorenteams aller olympischen Mannschaftssportarten im Altkreis Rotenburg stellt.

Von der hervorragenden Jugendarbeit der BG ´89 profitierte als erstes der männliche Erwachsenenbereich. Am Ende der Saison 1994/95 gelang es der I. Herren, als erstes Team aus der Region nur mit „Eigengewächsen“ in die 1. Regionalliga vorzustoßen. Dort hielt sie nicht nur gut mit – oft wurden die Gegner sogar deutlich besiegt. Dabei überzeugte das BG ´89-Team vor allem durch intensive Verteidigung und durch Tempo-Basketball. Am Ende der Saison sicherte es sich unangefochten den Titel und schaffte damit den Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse unserer Republik.

Quasi als Jubiläumsgeschenk zum 20-jährigen Bestehen der Rotenburg-Scheeßeler Spielgemeinschaft erhielten die I. Damen Anfang Juni 2009 eine Wild Card für die 2. Bundesliga. Damit dürfen sie nach den Jahren 2004-2007 erneut in der zweithöchsten Liga Deutschlands antreten. Passend zur neuen Spielklassen-Ebene der I. Damen betreten seit der Saison 2009/10 auch die U17-Mädchen der BG ´89 neues Terrain. Aufgrund ihrer herausragenden Erfolge im U14- und im U16-Alter in den zurückliegenden Jahren wurden die BG-Girls als einziges Team Niedersachsens in die neu gegründete Nachwuchsbundesliga wNBL aufgenommen. Die beiden Bundesligamannschaften der BG schlagen sich bisher als Vierter und Zweiter in ihren Top-Spielklassen ganz hervorragend. Mit diesen Platzierungen befinden sie sich klar auf Playoff-Kurs.

Übungszeiten

Gruppe Tag Zeit Halle Übungsleiter/-in
1. Herren Di 20.00-21.30 ESS T.König
  Mi 20.00-21.30 HRG T.König
  Fr 20.00-21.30 BBS T.König
männl. U18 Di 19.30-21.30 ESS T.König
  Mi 18.30-20.00 HRG T.König
  Do 18.30-20.00 KHV T.König
männl. U16 Mo 17.15-18.30 HOF T.König
  Di 18.30-20.00 ESS T.König
männl. U14-1 Mo 18.30-20.00 KHV T.König
  Do 17.00-18.30 ESS T.König
  Fr 15.00-16.30 ESS T.König
männl. U14-2 Mo 16.00-17.15 HOF T.König
  Do 17.00-18.30 ESS T.König
  Fr 15.00-16.30 ESS T.König
männl. U12-1 Mo 17.00-18.30 KHV T.König
  Mi 15.30-17.00 ESS T.König
  Do 15.30-17.00 KHV T.König
männl. U12-2 Mo 16.00-17.15 HOF T.König
  Mi 15.30-17.00 ESS T.König
  Do 15.30-17.00 KHV T.König
männl. U10 Mo 15.30-17.00 KHV T.König
  Mi 14.00-15.30 ESS T.König
männl. U8 Mo 15.30-17.00 KHV T.König
  Mi 14.00-15.30 ESS T.König
1. Damen Mo 20.00-21.30 PES C.Greve
  Di 19.15-21.30 ESS C.Greve
  Do 19.15-21.30 GHV C.Greve
  Fr 17.30-20.00 ESS C.Greve
2. Damen Di 18.00-20.00 ESS C.Greve
  Do 18.00-20.00 ESS C.Greve
3. Damen Di 18.00-20.00 ESS C.Greve
  Do 18.00-20.00 ESS C.Greve
weibl. U17 Di 18.00-20.00 ESS C.Greve
  Do 18.00-20.00 ESS C.Greve
weibl. U15   17.00-18.30 ESS C.Greve
  Fr 16.30-18.00 ESS C.Greve
weibl. U13 Di 17.00-18.30 KHV C.Greve
  Do 17.00-18.30 KHV C.Greve
weibl. U11   15.30-17.00 ESS C.Greve
  Fr 16.00-17.30 KHV C.Greve
weibl. U9 Do 16.45-18.00 ESS C.Greve

Eine Liste der Trainingsstandorte und Abkürzungen finden Sie auf der Seite Sportstätten.